Aktuelles:

 
 
Inhalt der Seite:
 
  1. Neuer Chronist im Heimatverein Luftenberg
  2. Hauptversammlung mit Neuwahl am 7.11.2017
  3. Adventmarkt 2016
  4. Wanderung zu historischen Punkten von Luftenberg
  5. Alte und heutige Luftenberger Ansichten
  6. Hausforschung
  7. Ferienspaß Keramikmalen 2015
  8. Ausstellung im Gemeindeamt, Fassbinden
  9. Besuch beim Heimatverein St. Georgen
  10. Jahreshauptversammlung
  11. Besuch beim Heimatverein Perg
  12. Grußkarten aus Luftenberg

 

Neuer Chronist im Heimatverein Luftenberg

   
Hubert Gründlinger          
   
                   Mag. Josef Leitner


Hubert Gründlinger hat sich mit viel Hingabe und Akribie der Chronik von Luftenberg gewidmet und eine umfangreiche Dokumentation erstellt, die die Jahre von 1994 bis 2012 umfasst. Er hat auch diverse alte Chroniken erforscht um diese der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wie

Unser langjähriger Chronist Hubert Gründlinger übergab sein Chronistenamt 2013 an Josef Leitner. Der Heimatverein dank dem scheidenden Chronisten für sein verdienstvolles Wirken und wünscht noch viele interessante und mit lustvoller Arbeit ausgefüllte Jahre.

Josef Leitner wohnt seit 1995 in Luftenberg und ist im Heimatverein seit 2001 tätig. Er ist langjähriger Schriftführer des Heimatvereines Luftenberg und Pensionist.

Der Heimatverein wünscht dem neuen Chronisten viel Freude und Erfolg bei seiner Tätigkeit.

Die Chroniken sind mit folgendem link auf der Gemeinde Homepage zu finden

http://www.luftenberg.at/Kultur_und_Geschichte/Luftenberger_Chronik


Hauptversammlung mit Neuwahl am 7.11.2017

Die Frau Bürgermeister inmitten des Vereinsvorstandes und Mitgliedern bei der Vorbesprechung.


Im Rahmen der Hauptversammlung erfolgte auch die Neuwahl des Vereinsvorstandes, welche einstimmig erfolgte. Die Frau Bürgermeisterin Hilde Prandner wünschte den Funktionären viel Erfolg und würdigte in einer kurzen Ansprache die Arbeit des Heimatvereines.

Im Rahmen eines kurzen Rückblickes bedankte sich der Obmann bei den Vorstandskollegen und Mitgliedern für die geleistete Arbeit und wünschte allen Anwesenden viel Kraft, Elan und vor allem Gesundheit für die kommenden Jahre.


Luftenberger Advent

Auch heuer beteiligten wir uns wieder mit einem Angebot von vorweihnachtlichen Köstlichkeiten wie:
Lebkuchen, Weihnachtskekse, Orangenmarmelade (nach altenglischem Rezept), weiters mit handgestrickten Socken, diversen Gestecken, Türkränzen, Misteln und Weihnachtsbillets beim bereits traditionellen Adventmarkt am Europaplatz.

 

Historische Punkte in Luftenberg

Eine Gruppe des Heimatvereins wanderte zu historischen Plätzen. Ausführliche Beschreibungen zu diesen Punkten finden sich im Luftenberger Heimatbuch.

Zapflager für den Mühlenbaum einer ehemaligen Windmühle

---------------- -----------------------------------------Naturdenkmal Stieleiche am Teich-----------------------------Gedenkstein an die ehemalige Landschaftsschule-------------------------------------Teufelsbrunnen

 

Alte und heutige Luftenberger Ansichten

 

Unser Heimatverein  beherbergt viele Fotos aus der Frühzeit unserer Gemeinde und möchte diese auch der interessierten Öffentlichkeit zugänglich machen. Zu diesem Zweck werden wir diesen alten Bildern die heutige Ansicht gegenüberstellen und diesen Versuch einer punktuellen Dokumentation der Gemeindeentwicklung dann in geeigneter Form veröffentlichen.
Falls Sie liebe Freunde und Gönner unseres HV noch alte Bilder/Fotos von Luftenberg besitzen, bitten wir Sie uns diese zur Reproduktion leihweise zur Verfügung zu stellen.

Wussten Sie, dass Anton Bruckner häufig in Luftenberg zu Gast war? Er ging regelmäßig in die Taverne zu Luftenberg (Gastwirtschaft Mayrhofer) zum Kegeln.

 

 

----------------------------------------------------------------------Das Wirtshaus Mayrhofer um 1975--------------------------------------Liegenschaft Paschinger 2016------------------------Gedenktafel am Haus der Fam. Paschinger

 

 

------------------------------------------------------- Kutzenbergstraße (ehemaliger Hohlweg) 1969-----------------Kutzenbergstraße 2016, Liegenschaft Leonhardsberger-------Kutzenbergstraße Richtung Weih um 1966 mit Lagerschuppen Aichhorn

 

-----

 

-----------------------------------------Kutzenbergstraße Richtung Weih 2016, auf Höhe der Liegenschaft Kotek----- -Die Weißgründe am Kutzenbertg vor der Verbauung 1961--------------------- ------ Blick auf die Siedlung 1972

 
 
 
 
Blick auf die Siedlung 2016
1

----------------------------------------------------Letzte Mahd 1990 vor Errichtung des Golfplatzes--------------------Planierraupen reißen bereits 1990 den Humus auf---------------------------------Blick 1991 auf den Meierhof

Golfplatz um 2010

 Hausforschung

Dankenswerter Weise spendete Herr Ing. Rudolf Gaßler, aus seinen jahrelangen Hausforschungen, 5 Fotobücher dem Heimatverein Luftenberg.

 

Ferienspaß 2015

Das von uns im Rahmen der Gemeindeaktion Ende Juli veranstaltete Keramikmalen mit der Abwindener Keramikerin Maria Gusenbauer, tatkräftig unterstützt durch  Edeltraud Schwarz, war wieder gut besucht. Die sehr engagierten jungen Künstler konnten ihre Fertigkeiten wiederum verbessern und sehr schöne und ansprechende Geschenke anfertigen.

 

 

 

 

 

 

 

Ausstellung im Gemeindeamt, Fassbinden

Der Beruf des Fassbinders, eine Ausstellung im Gemeindeamt
Am 29. Juni wurde unsere Ausstellung bzw. Dokumentation über den fast ausgestorbenen Beruf des Fassbinders wegen der Bauarbeiten im Gemeindeamt vorzeitig beendet. Zur „Finissage“ konnten wir auch unsere Bürgermeisterin Hilde Prandner begrüßen.

Bindermeister Franz Rechberger

 

vl: Obm. H. deVerrette, Bürgermeisterin Hilde Prandner, Ehrenobm. H. Mülleder, Obmstv. Franz Schwarz

 

 

Heimatverein St. Georgen/Gusen

Der Vorstand des Heimatvereins Luftenberg besuchte am 19. April die Ausstellung "ÜBERLEBEN DURCH KUNST", veranstaltet durch das Gedenkdienstkomitee Gusen und dem Heimatverein St. Georgen, im Heimathaus.
Sehr beeindruckend waren die Bilder von Franciszek Znamirowski (Häftling, Künstler, Soldat) welche die Haftbedingungen im KZ illustrieren.
Die Dokumentation über die Zwangsarbeit in den Messerschmittwerken Gusen und St. Georgen zeigt die unfassbaren und unmenschlichen Bedingungen, mit denen die Häftlinge konfrontiert waren. Die durchschnittliche Lebenserwartung der Häftlinge in den Stollen, betrug etwa 4 Monate. Das Modell der Stollenanlagen „Kristall“ zeigt das riesige Ausmaß dieses Bauwerkes, in dem tausende Menschen ums Leben kamen.

Jahreshauptversammlung und Neuwahl des Vereinsvorstandes

In der Hauptversammlung am 14.10.2014 fand im Beisein von Frau Bürgermeisterin Hilde Prandner die Neuwahl unseres Vereinsvorstandes statt. Alle Mandatare wurden einstimmig gewählt. Der Obmann umriss in seinem Bericht die umfang reichen Aktivitäten der letzten 3 Jahre, die auch in den örtlichen Zeitungen wie auch auf der Homepage des Heimatvereines nachzulesen waren.
Frau Bürgermeisterin Prandner würdigte in ihrer Ansprache die Arbeit des HV für Luftenberg, die in den diversen Dokumentationen wie der Chronik, dem jährlichen Rückblick, Sammlung von Hochzeits-, Totenbildern , Fotos von Jubiläen, Festen und geschichtlichen Präsentationen im Gemeindeamt zum Ausdruck kommen.

.

Vordere Reihe von links: Irene Röbl, Bgm. Hilde Prandner und Obm. Mag. Hermann deVerrette.
Hintere Reihe von links: Franz und Edeltraud Schwarz, Mag. Josef Leitner, Franz Eckerstorfer und Maria Pargfrieder.

.

Besuch beim Heimatverein Perg

Besuch beim Heimatverein PergAuf Einladung des Heimatvereines Perg besuchte der Arbeitskreis am 2. Juli mit etwa 14 Mitgliedern einen Teil der musealen Angebote von Perg. Unter anderem besuchten wir die Sonderausstellung „Gold gab ich für Eisen“, die in beeindruckender Weise die Entbehrungen und die Not der Bevölkerung und der Soldaten im Krieg aufzeigt.

.

Im Zuge des sogenannten Steinbrecher- Spazierganges besuchten wir den noch teilweise erhaltenen Mühlsteinbruch, der einen lebendigen Eindruck von der schweren Arbeit der Mühlsteinhauer vermittelte. Hier wurden 400 Jahre lang Mühlsteine produziert. Weiters besuchten wir das im Jahr 1802 errichtete Steinbrecherhaus mit Freilichtmuseum. Es  lässt dem Besucher  die damaligen Lebens- und Arbeitsbedingungen der einfachen Leute nachempfinden. Heute wird es für diverse Veranstaltungen genützt.

Das museale Angebot von Perg und seine Präsentation haben uns sehr beeindruckt. Die verschiedenen Ausstellungen und Angebote sind es wert besichtigt bzw. genutzt zu werden.

.

.

 

Grußkarten

Der Heimatverein hat sich entschlossen, Grußkarten mit Motiven aus Luftenberg zu gestalten und aufzulegen.
Alle Fotos stammen von Mitgliedern des Heimatvereins.
 
Unsere Auflage an Grußkarten wird laufend erweitert.
 

Frau Leonhardsberger hat sich bereit erklärt die Grußkarten, in ihrem Geschäft neben dem Sparmarkt in Statzing, für den Verein zu verkaufen.