Chronik des Heimatvereins

Schon vor der Gründung des Luftenberger Heimatvereines hat sich eine kleine Gruppe von Heimatfreunden zusammengefunden, um die der Bevölkerung wenig bekannte, aber durchaus interessante Geschichte von Luftenberg und  der näheren Umgebung  zu erforschen. Zu den Mitgliedern gehörten unter der Leitung des damaligen Gemeindeamtsleiters Johann Krieger, Siegmund Appl, DI Ingeborg Burghofer, Hubert Gründlinger, Johann Hofbauer, Eduard Kranzler, Helmut Jackl, Franz Mistlberger, Johann Nöbauer, Karl Rammer und Erhard Wansch.
Dem damaligen Obmann des Heimatvereins und dem Träger des Ehrenringes der Gemeinde Luftenberg, Johann Krieger, wurde aufgrund seiner Verdienste für die Gemeinde am 30.5.1986 das goldene Verdienstkreuz der Republik Österreich durch Landeshauptmann Dr. Josef Ratzenböck verliehen.

Der Luftenberger Heimatverein wurde am 9. Juli 1974 gegründet.

In der Gründungsversammlung wurden die bisherigen Arbeitskreismitglieder zu Funktionären gewählt:

Obmann: Johann Krieger, Obmann Stv.: Hubert Gründlinger

Schriftführer: Erhard Wansch, Schriftführer Stv.: Karl Rammer

Kassier: DI Ingeborg Burghofer, Kassier Stv.: Karl Rammer

Archivar: Siegmund Appl, Archivar Stv.: Eduard Kranzler

Rechnungsprüfer: Johann Nöbauer und Franz Mistlberger

Von 1975 bis 1995 erweiterte sich die Gruppe der Heimatforscher um Adolf Ahamer, Anton Hospodar, Robert Pils, Rudolf Rauchmann, Johann Schwarz, Adolf Steiner und Dr. Meinhard Truppe.

In seinen Statuten hat sich der Heimatverein die Ziele gesetzt, die geschichtliche Vergangenheit der Gemeinde zu erforschen, kulturell interessante Gegenstände zu sammeln, zu erhalten, gegenwärtige Ereignisse in Wort und Bild zu dokumentieren und die Volks- und Heimatkunde zu pflegen.

Das Wappen des Luftenberger Heimatvereins wurde von der Grafikerin Ulrike Hofbauer gestaltet, in welches sie folgende Gedanken einfließen ließ: Der Gutshof verkörpert die Vergangenheit, wobei das Dach den Luftenberg symbolisiert. Geistig verbindend ist die Johanneskapelle. Die hinein- und herausgehenden Felder vor dem geöffneten Tor stellen den Aufbruch dar.

wappen

Bis 1986 standen dem Heimatverein keine eigenen Räumlichkeiten zur Verfügung und es wurde nach einer geeigneten Unterkunft gesucht, um die Vereinsutensilien aufzubewahren. Mit Unterstützung der Gemeinde wurden Räumlichkeiten im Haus der Familie Maria und Eduard Kranzler, Am Teich 5, angemietet, restauriert und eingerichtet. Ebenerdig wurden Schauräume geschaffen und im Obergeschoß entstand ein Arbeitsraum, welcher als Bauernstube gestaltet wurde. So konnte am 9. November 1986 das erste Luftenberger Heimathaus eröffnet werden, wo zahlreiche, viel besuchte Ausstellungen abgehalten wurden.

1988 Pfingstausstellung unter dem Motto: Hobbykünstler stellen sich vor:
Fotografie: Franz Mistlberger, Zeichnungen: Georg Bauer, Schnitzereien: Adolf Haider und Franz Scheuringer, gemustertes Gewebe: Anna Sonnleitner, Stofftiere, Hexen und Salzteig: Ingeborg Mülleder, Venezianische Masken: Johann Kernegger.

1989 Spielzeugausstellung mit Exponaten aus Holz, welche von Patienten aus dem Wagner Jauregg Krankenhaus hergestellt wurden. Die Schaustücke konnten nach der Veranstaltung erworben werden.

1989  Ausstellung  von Prof. Florian Schöfl, geborener Püracher, mit Werken seines umfangreichen Schaffens wie: Holz-, Stahlplastiken und Ölbilder.

1990 Pfingstausstellung  des Linzer Hubert Muthspiel: Ölbilder.

1991 Ausstellung von Mineralien, Fossilien und Steinwerkzeugen. Der akademische Maler Hermann Haider präsentierte seine umfangreiche Mineraliensammlung und diverse Ölgemälde, Johann Schwarz aus Steining stellte dem Heimatverein Mineralien und Fossilien aus aller Welt zur Verfügung, die er in jahrzehntelanger, oft beschwerlicher Suche selbst gesammelt hat. Mag. Matscheko und Franz Mistlberger zeigten Fotos von seltenen Blumen, die in Luftenberg (noch) vorkommen.

1992  Enthüllung eines Gedenksteines beim Meierhof anlässlich des Jubiläums
"450 Jahre Landschaftsschule im Schloss Luftenberg". Die vom Heimatverein und der Trachtenkapelle initiierte Gedenksteinenthüllung nahmen der Generalsekretär des Außenamtes Dr. Wolfgang Schallenberg (ein Nachfahre des Gründers der seinerzeitigen Landschaftsschule) und der damalige Direktor des Akademischen Gymnasiums in Linz, Dr. Franz Mayer vor.

1993 Pfingstausstellung in der Aula der Volksschule Luftenberg. Es wurden Arbeiten Luftenberger Bürger gezeigt: Ölbilder, Aquarelle, Keramikmalerei, Glaskunst, Goldhaubenstickerei, Holzschnitzereien, Binderwaren, Imkereigeräte, Totenbilder, Stickereien und Puppen.

Im November 1997 wurde ein Heimatbuch veröffentlicht, um die umfangreichen Sammlungen und Forschungsergebnisse zu dokumentieren. In fünfjähriger mühevoller Kleinarbeit und Aktenstudium im Landesarchiv Linz, entstand ein Sammelband, welcher die geschichtliche, kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung von Luftenberg aufzeigt.

1999 wurde Erhard Wansch und 2003 Rudolf Rauchmann zu Ehrenmitgliedern ernannt.

1999 bis 2008 konnte der Arbeitkreis um folgende Mitglieder erweitert werden:
Gerda Bernhard, Klaus Bernhard, Franz Eckerstorfer, Maria Gusenbauer, Manuela Kaiser, Mag. Josef Leitner, Herbert Mülleder, Hermann Mülleder, Maria Pargfrieder, Irene Röbl, Edeltraud Schwarz und Franz Schwarz.

Siegmund Appl, DI Ingeborg Burghofer, Klaus Bernhard, Anton Hospodar, Helmut Jackl, Manuela Kaiser, Eduard Kranzler, Johann Nöbauer, Robert Pils, Rudolf Rauchmann, Dr. Meinhard Truppe, Johann Schwarz und Erhard Wansch sind vom Arbeitskreis ausgetreten, wobei Klaus Bernhard, Manuela Kaiser, und Dr. Truppe als unterstützende Mitglieder im Heimatverein verblieben.
Verstorben in chronologischer Reihenfolge: Karl Rammer, Adolf Ahamer, Johann Krieger, Robert Pils.

Im Jahr 2000 konnte der von der Gemeinde bereitgestellte ehemalige Trauungssaal als neuer Klubraum am Florianiweg 7 bezogen werden. Die Brüder Herbert und Hermann Mülleder begannen mit der Modernisierung des Heimatvereins, die EDV und die digitale Fotografie hielten Einzug. Mittels Datenbank können nun die gesammelten Gegenstände zur schnellen Auffindung abgerufen werden. Die Beschaffung einer Mikrofilmanlage mit den dazugehörigen Lesegeräten durch Herbert Mülleder, ermöglichte die Verfilmung aller Dokumente und Zeitungsartikel, um diese wertvollen Sammlungen für die Nachwelt aufzubewahren. Interessierte können die Zeitungsartikelsammlung auf einem großen Monitor betrachten.

Ausstellungen von Luftenberger Hobbykünstler, Krippenausstellung, Puppen und Teddybären, die Feier zum 30 jährigen Bestand des Vereins, Mode im Wandel der Zeit, geführte Wanderungen zu historischen Punkten von Luftenberg, Gedenksteinsetzung am Donauufer, jährlicher Jahresrückblick in Bildern auf Geschehnisse, Vorkommnisse, Veranstaltungen usw. in der Gemeinde, Beteiligung bei den Luftenberger Kulturtagen 2006 und 2008, Sammlungen von Hochzeits-, Totenbilder und Zeitungsartikel ab 1845 folgten.

2006 wurde der Heimatverein ans Internet angeschlossen, wofür wir Bürgermeister Karl Buchberger zu großem Dank verpflichtet sind.

2007, nach dem Tod des Obmanns Johann Krieger wurde einstimmig ein neuer Vorstand gewählt, der sich wie folgt zusammensetzt:

Obmann: Hermann Mülleder, Obmann Stv.: Herbert Mülleder, Franz Schwarz

Schriftführer: Mag. Josef Leitner, Schriftführer Stv.: Hubert Gründlinger

Kassier: Herbert Mülleder, Kassier Stv.: Irene Röbl

2008 erstellte der Verein eine eigene Homepage: http://www.heimatverein-luftenberg.at

2009 verließ Anton Hospodar, aus gesundheitlichen Gründen, den Heimatverein und ist leider am 13. Januar 2011 verstorben.

2009 bestand der Arbeitskreis aus 13 Personen und der Verein hatte insgesamt 61 Mitglieder.

2010 wurde am 17. September, in einer Hauptversammlung des Heimatvereins, ein neuer Vorstand für die nächsten 3 Jahre gewählt, wobei der Wahlvorschlag von den anwesenden Mitgliedern einstimmig angenommen wurde.

Obmann: Hermann Mülleder, Obmann Stv.: Herbert Mülleder, Franz Schwarz

Schriftführer: Mag. Josef Leitner, Schriftführer Stv.: Edeltraud Schwarz

Kassier: Herbert Mülleder, Kassier Stv.: Irene Röbl

2011 trat Hermann Mülleder, aus familiären Gründen, als Obmann zurück. Herbert Mülleder schied aus dem Heimatverein aus. In einer außerordentlichen Hauptversammlung am 10. Oktober wurde daraufhin ein neuer Vorstand gewählt.

Obmann: Mag. Hermann deVerrette, Obmann Stv.: Franz Schwarz

Schriftführer: Mag. Josef Leitner, Schriftführer Stv.: Edeltraud Schwarz

Kassier: Franz Schwarz, Kassier Stv.: Irene Röbl

Hermann Mülleder wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

2012 wurde der Arbeitskreis mit Regina Fellner um 1 Mitglieder erweitert. Er besteht derzeit aus 13 Personen. 3 Mitarbeiter aus dem Arbeitkreis können aus alters- und gesundheitlichen Gründen leider nicht mehr aktiv am Vereinsleben teilnehmen. Den Heimatverein unterstützen außerdem 50 Beitragszahlende Mitglieder und 2 Ehrenmitglieder. Insgesamt hat der Verein also 68 Mitglieder.

2015 zur Luftenberg - Hausforschung stehen dem Heimatverein ab sofort folgende von Ing. Rudolf Gaßler über EZ83 KG 43105 Pulgarner Weg 3, verfasste Fotobuch – Dokumentationen zur -Verfügung:

Buch 1 / 2011 - 240 Seiten Informationen über die Vergangenheit der Liegenschaft inkl. Wohnhaus

Buch 2 / 2012 - 240 Seiten Informationen über die Natur auf Liegenschaft und Wohnhaus - Aussenbereich

Buch 3 / 2013 - 240 Seiten Informationen über die Vergangenheit der Liegenschaft inkl. Wohnhaus, Besitzer & Bewohner

Buch 4 / 2014/2015 - 216 Seiten Informationen über die Vergangenheit der Liegenschaft inkl. Wohnhaus, Besitzer & Bewohner. "Auf der Suche nach dem Ursprung"--------------- Bestandsnachweise – Verträge – Protokolle – Archivalien

Buch / 2011 – 80 Seiten Informationen über die Vergangenheit des Steinbruches “ Luisenbruch “ am heutigen Luftenberg - Weih Pulgarner Weg

Der Heimatverein bedankt sich sehr herzlich für dieses großzügige Geschenk, und wünscht bei weiteren Nachforschungen viel Erfolg.

 

 

 

Hermann Mülleder